www.medizinkritik.de

Praxis Manfred van Treek - Viernheim

Home Nach oben Inhalt

Hypermenorrhö

Zufrieden mit Pille? ] 44 kg mehr Gewicht ] Regulationsstörung ] AGS - Pille mit 13 ] Spirale u. kein Ende ] Miranova absetzen ] Anfrage Kupferspirale ] Galakt./Mastopathie ] Schwindel ] Psy. Dysregulation ] Amenorrhö ] Pille PAP VIa ] Gelbkörperschwäche ] Zwischenblutungen ] Pille durchnehmen ] Psych. Abweichung ] Welche Spirale? ] Schwitzen/Blutung ] Pille und Gewicht ] Angstzustände ] Pille zu spät? ] Pille & Geruchssinn ] [ Hypermenorrhö ] Zyklus-Problem ] Schilddrüse/Spirale? ] Bauchschmerzen ] Angst vor Folgen ] Folgen der Pille ] Pille trotz Migräne? ] Schilddrüse u. Pille ] Blutungsstörungen ] Psych. Symptome ] Neurol. Symptome ] Migräne ] Gewichtszunahme ] "Lady Comp" ]

 

Dieser Beitrag ist seit dem 24.02.2003 auf dieser Webseite

horizontal rule

Hypermenorrhö

Behandlung durch Pille oder Hormon-Spirale?

horizontal rule

Folgende Anfrage erreichte die Redaktion am 22.2.2003

 

 

Sehr geehrter Herr van Treek

Als ich im Internet nach der Kombination Pille und Migräne suchte, bin ich auch auf Ihre Antwort auf die Anfrage der 17 Jährigen Frau vom 11.11.02 gestoßen.
 

Die Antwort hat mich sehr beeindruckt, da sie meine Vorstellungen bestärkt. Ich finde es echt gut, dass sie die junge Frau auf www.wahreliebewartet.de hinweisen. Wie viele Verletzungen entstehen in den Herzen der Frauen durch die sexuelle Freiheit in unserm Land. Und wie viel Schäden muss eine Ehe ausbaden, da wir keine Grenzen im sexuellen Bereich akzeptieren.
Ich selbst wäre daran zerbrochen, wenn ich nicht Heilung in meiner Beziehung zu Gott gefunden hätte. Also vielen Dank für Ihre mutige Antwort.
 

Nun zu meiner Frage und auch zu dem Grund warum ich im Internet suchte: Ich bin 38 Jahre und ich habe Eisenmangel. (Hb 9,9)Der Eisenspeicher ist ziemlich leer. Mein Frauenarzt hat mir Hormone (Leios) verschrieben, um meine monatliche Blutung, die sehr stark und über eine Woche dauert zu regulieren.
Mir ging es bei anfänglicher Skepsis sehr gut dabei. Ich begann wieder mehr Kraft zu haben und fühlte mich rund um wohler. Nur das Problem mit Migräne, das ich schon seit über 20 Jahren habe, hat sich massiv verstärkt. Die Migräne kam häufiger und so stark, wie ich sie nur selten gehabt hatte.
Als ich dies meinem Frauenarzt mitteilte, setzte er die Pille sofort ab. Nun hat er mir vorgeschlagen eine Hormonspirale einsetzen zu lassen. Meine Bedenken, dass die Spirale eine Abtreibung auslöst, falls ein befruchtetes Ei sich einnisten will, hat er entweder nicht gehört oder er wollte sie nicht beantworten.
 

So stehe ich nun vor einer Entscheidung. Einerseits tut es mir sehr gut, wenn ich keine starken Blutungen mehr habe. Andererseits möchte ich kein Risiko eingehen Leben unbewusst zu töten.
Haben sie irgendwelche Alternativen?
Für eine baldige Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar, auch wenn es nur eine Reaktion ist, dass sie die Frage ohne genauere Informationen nicht beantworten können.
 

Herzlichen Dank !
Liebe Grüße von ......

 

horizontal rule

 

Liebe Frau ...

 

Ein herzliches Dankeschön für Ihre zustimmenden Sätze.

 

Nun zu Ihrer Anfrage:

Ihr Frauenarzt zeigte einerseits ein großes Verantwortungsbewusstsein, da er die starke Verschlimmerung Ihrer Migräne nicht herunterspielte oder gar behauptete: „Das kommt nicht von der Pille“. Leider finden sich in dieser Fachmedizinergruppe nicht wenige, die ihre technischen Verhütungsmethoden so sehr auf den Sockel gehoben wissen wollen, dass es jenseits ihrer Vorstellungskraft ist, dass die Pille Nebenwirkungen haben könnte.

Andererseits finde ich es aber schade, dass ihm nun nichts weiter einfällt, als Ihre starken Blutungen erneut mit Hormongewalt zu stoppen. Diesmal mit einer Hormonspirale, wahrscheinlich „Mirena“, welche Levonorgestrel enthält.

Sie schreiben leider nichts Konkretes über Ihre Fortpflanzungs- und Verhütungsvorgeschichte. Allerdings könnten bei Ihnen schon einige Eckigkeiten gewesen sein, denn Sie schreiben „..., da wir keine Grenzen im sexuellen Bereich akzeptieren. Ich selbst wäre daran zerbrochen, wenn ich nicht Heilung in meiner Beziehung zu Gott gefunden hätte“. Wie dem auch sei, sie haben sich damit auseinandergesetzt und somit aus psychologischer Sicht einen wesentlichen Schritt zur Heilung getan.

Die gewaltsame Unterdrückung der Hypermenorrhö durch die Hormonspirale halte ich für kontraindiziert. Bei Ihnen könnte eine Östrogendominanz vorliegen, und es sollte geklärt werden, wo die Östrogendominanz bei Ihnen herkommt. Denn es sind ja die Östrogene, die die Gebärmutterschleimhaut so stark aufbauen, dass bei der Menstruation ein so starker Blutverlust auftritt. Eine ständig Levonorgestrel (Progestin, künstlicher und veränderter Nachbau des Gelbkörperhomons Progesteron) abgebende Verhütungsspirale kann dazu führen, dass Sie überhaupt nicht mehr bluten. Mit solchen naturwidrigen Eingriffen machen die Gynäkologen noch Reklame für sich, nach dem Motto „Was brauchen wir die lästige Monatsblutung“. Mit den Neben- und Folgewirkungen wissen sie dann nichts mehr anzufangen, „das kommt dann nicht von der Spirale“. Auf solche Erfahrungen müssten Sie sich einstellen, wenn Sie es mit der Empfehlung des Gynäkologen probieren wollten. Ich finde es schon verdächtig, dass er überhaupt nicht auf Ihren Einwand, durch die Spirale würden doch Ihre Embyonen sterben, sollten sie denn bei der Befruchtung entstehen, reagiert hat. Sie haben natürlich völlig recht – genau so wirkt die Spirale. Warum haben die Allgemeinärzte denn so viele depressive und ehemüde Spiralenträgerinnen in ihren Praxen? Oder depressive ehemalige Spiralenträgerinnen? Diese Dauerabtreibungen wirken doch lebenslang nach.

 

Sie sollten nun in ihrer Umwelt nachforschen. Amalgam, andere Schwermetallbelastungen, wurzeltote Zähne, Holzschutzmittel, all dies kann zu einer Östrogendominanz führen. Sogar Nagellack und Haarfärbemittel können hormonbeeinflussende Wirkungen haben.

Ein Versuch mit natürlichem Progesteron könnte durchaus Hoffnung geben.

Sie können sich auch mal die Webseite des amerikanischen Arztes und Hormonforschers John Lee anschauen: http://www.johnleemd.com .

Möglicherweise ist auch ein Behandlungsversuch mit Agnus castus, Vitaminen und Spurenelementen sinnvoll. Aber es müssen, falls vorhanden, toxische Beeinträchtigungen ausgeschaltet werden.

 

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben.

 

Liebe Grüße

M. van Treek

horizontal rule

Home ] Nach oben ]

Mitteilung an die

Redaktion schreiben

Copyright © 2001 Manfred van Treek
Stand: 14. Dezember 2012
Webhosting von http://www.jsr-internetpartner.de