www.medizinkritik.de

Praxis Manfred van Treek - Viernheim

Home Nach oben Inhalt

Miranova absetzen

Zufrieden mit Pille? ] 44 kg mehr Gewicht ] Regulationsstörung ] AGS - Pille mit 13 ] Spirale u. kein Ende ] [ Miranova absetzen ] Anfrage Kupferspirale ] Galakt./Mastopathie ] Schwindel ] Psy. Dysregulation ] Amenorrhö ] Pille PAP VIa ] Gelbkörperschwäche ] Zwischenblutungen ] Pille durchnehmen ] Psych. Abweichung ] Welche Spirale? ] Schwitzen/Blutung ] Pille und Gewicht ] Angstzustände ] Pille zu spät? ] Pille & Geruchssinn ] Hypermenorrhö ] Zyklus-Problem ] Schilddrüse/Spirale? ] Bauchschmerzen ] Angst vor Folgen ] Folgen der Pille ] Pille trotz Migräne? ] Schilddrüse u. Pille ] Blutungsstörungen ] Psych. Symptome ] Neurol. Symptome ] Migräne ] Gewichtszunahme ] "Lady Comp" ]

 

Dieser Beitrag ist seit dem 05.08.2004 auf dieser Webseite

horizontal rule

Miranova wird abgesetzt

Was ist zu beachten?

horizontal rule

Folgende Anfrage erreichte die Redaktion Medizinkritik am 31.7.2004:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich nehme jetzt seit 12 Jahren die Miranova und bin jetzt 27 Jahre alt.

Ich habe zur Zeit einen Freund, aber irgendwie passiert nie mehr als 1mal im Monat was.

Außerdem bin ich es satt immer Chemie in mich reinzupumpen.

Andererseits habe ich Angst vor den Nebenwirkungen, wenn ich die Pille nicht mehr nehme. Viele Frauen sagen, dass sie unruhig werden oder Kopfschmerzen bekommen.

Ich habe Angst plötzlich zuzunehmen, was ja eigentlich Quatsch ist, denn ohne Pille müsste man ja eigentlicher schlanker werden.

Trotzdem denke ich, dass sich mein Körper so an die Einnahme der Pille gewöhnt hat.

Meine Frauenärztin sagt immer, die heutigen Pillen seien so dosiert, dass man sie unbedenklich nehmen kann.

Ich habe mir überlegt, ob ich nicht vielleicht nach Absetzen der Pille mit AGNUCASTON (Mönchspfeffer) weitermache, dass der Übergang nicht zu stark ist.

Ich habe jetzt die 1wöchige Pause, in der die Entzugsblutung kommen muss und wollte dann stoppen.

Können Sie mir vielleicht einen Rat geben?

Vielen Dank

K.

horizontal rule

Antwort der Redaktion am 4.8.2004:

Sehr geehrte Frau K.

Vielen Dank für Ihre vertrauensvolle Anfrage.

Ich finde es ganz toll, dass Sie den Schritt zu einem Leben ohne Fremdbestimmung durch künstliche Hormone tun wollen.

Ich kann auch gut verstehen, dass Sie nach 12 Jahren Pillenbenutzung eine gewisse Ängstlichkeit vor der neuen Situation haben, und dass Sie unsicher sind.

Sie werden sicherlich keinerlei „Nebenwirkungen“ haben, wenn Sie die Pille absetzen. Unerwünschte Nebenwirkungen können nur bei Gabe von Arzneimitteln auftreten. Bei dem, was Sie meinen, handelt es sich um körperliche oder seelische Erscheinungen, die auftreten können, wenn der Organismus sich an eine neue, für ihn ungewohnte Situation gewöhnen muss.

Etwas möchte ich aber noch Ihrer Gynäkologin ins Schulaufgabenheft schreiben: Die Antibabypille als „unbedenklich“ zu bezeichnen halte ich für verantwortungslos. Im Sommer 2003 sind in England und in den USA zwei unwiderlegbare Studien veröffentlich worden, die das Aus für die seit 30 Jahren praktizierte hormonale Ersatztherapie mit Östrogenen und künstlichen Gestagenen in den Wechseljahren bedeuteten. Es konnte gezeigt werden, dass Brustkrebs, Schlaganfall und Thromboembolie bei den Frauen, die die Wechseljahreshormone nehmen, bis zu 100 % erhöht sind (dies entspricht einer Verdoppelung des Risikos). Nun sind Antibabypillen in Wirkstoffen und Dosierung ähnlich zusammengesetzt wie die in Verruf geratenen Wechseljahreshormone. Da kann man doch nicht von Unbedenklichkeit sprechen.

Noch etwas zu Ihrer neues Situation: Sie schreiben, dass „irgendwie nie mehr als 1x im Monat was passiert.“ Was passiert denn da nicht? Sie meinen wahrscheinlich das körperliche Einswerden mit Ihrem Mann. Jetzt müssen Sie sich natürlich bewusst sein, dass die sexuelle Lust bei Ihnen wieder stärker wird. Die Pille macht ja bei 25 % der Benutzerinnen Libidoverlust. Außerdem kann bewusster oder unbewusster Kinderwunsch auftreten. Und „Kinderwunsch“ ist eine „unbändige, lebenschaffende Kraft“. Sie sind zwar schon 27 Jahre alt, und für Kinder würde es langsam mal Zeit, aber ich kenne ja nicht Ihre Lebensplanung. Und mit der Elternschaft sollten besser beide einverstanden sein, sonst gibt es Konflikte. Also bitte nicht nur „Pille absetzen“, sondern auch tiefschürfende Gespräche mit Ihrem Freund führen.

Zum Agnus castus: das ist indiziert und meistens hilfreich, wenn es nach Absetzen der Pille zum Ausbleiben der Monatsblutung (Postpillenamenorrhö) oder zu sonstigen Zyklusstörungen kommt. Agnus castus kann helfen, den Eisprung auszulösen. Wenn Agnus castus nach 3 Monaten nicht hilft, dann Progesteronsalbe. Aber das ist ein anderes Kapitel, da brauchen Sie einen Therapeuten, der Sie unterstützt. Vielleicht reguliert sich ja Ihr Zyklus auch ohne medikamentöse Unterstützung.

Alles Gute und viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

M. van Treek

horizontal rule

Home ] Nach oben ]

Mitteilung an die

Redaktion schreiben

Copyright © 2001 Manfred van Treek
Stand: 14. Dezember 2012
Webhosting von http://www.jsr-internetpartner.de