www.medizinkritik.de

Praxis Manfred van Treek - Viernheim

Home Nach oben Inhalt

AGS - Pille mit 13

Zufrieden mit Pille? ] 44 kg mehr Gewicht ] Regulationsstörung ] [ AGS - Pille mit 13 ] Spirale u. kein Ende ] Miranova absetzen ] Anfrage Kupferspirale ] Galakt./Mastopathie ] Schwindel ] Psy. Dysregulation ] Amenorrhö ] Pille PAP VIa ] Gelbkörperschwäche ] Zwischenblutungen ] Pille durchnehmen ] Psych. Abweichung ] Welche Spirale? ] Schwitzen/Blutung ] Pille und Gewicht ] Angstzustände ] Pille zu spät? ] Pille & Geruchssinn ] Hypermenorrhö ] Zyklus-Problem ] Schilddrüse/Spirale? ] Bauchschmerzen ] Angst vor Folgen ] Folgen der Pille ] Pille trotz Migräne? ] Schilddrüse u. Pille ] Blutungsstörungen ] Psych. Symptome ] Neurol. Symptome ] Migräne ] Gewichtszunahme ] "Lady Comp" ]

 

Dieser Beitrag ist seit dem 22.09.2004 auf dieser Webseite

horizontal rule

AGS (Adrenogenitales Syndrom) – zur „Therapie“ die Pille!

Fehldiagnose – doch kein AGS – trotzdem wieder Pille

horizontal rule

 

Folgende Anfrage erreichte die Redaktion Medizinkritik am 6.9.2004:

Hallo.

Ich bin 22 Jahre alt und nehme seit ca. 6 Jahren die Pille. Ich habe sie am Anfang nicht als Verhütungsmittel verschrieben bekommen. Meine erste Regelblutung bekam ich mit 9. Weil ich danach 4 Jahre lang sehr unregelmäßige Blutungen hatte, wurde sie mir zur Regulation verschrieben. Ich nahm sie also über 7 Monate und setzte sie wieder ab. Danach ging es mir auch eigentlich recht gut. Doch Mitte 19 begann meine Körperbehaarung sehr stark zu wachsen.

Nach einer Hormonuntersuchung hat man mir gesagt, dass ich AGS (Adrenogenitales Syndrom) hätte. Somit verschrieb man mir die Diane 35. Diese habe ich auch 1 ½ Jahre lang genommen. Danach habe ich sie abgesetzt, da sie doch recht stark ist.

Jetzt war ich beim Endokrinologen und habe ihn gefragt, ob es nicht etwas anderes zur Behandlung von AGS gäbe, daraufhin wurden wieder Untersuchungen gemacht und festgestellt, dass ich gar kein AGS habe. Doch die Körperbehaarung wird stärker und meine Regelblutung ist jetzt sehr unregelmäßig. Manchmal setzt sie 2 Monate ganz aus.
Jetzt hat mir der Arzt wieder eine Pille verschrieben (Minulet), und diese habe ich jetzt auch einen Monat lang genommen. Doch meine Regelblutung ist nicht eingetreten.

Dabei leide ich auch sehr stark an Stimmungsschwankungen und Migräne, was nicht nur mein eigenes Leben sehr stark beeinträchtigt. Vielleicht ist mein Problem banal. Aber ich bin am Verzweifeln.

Hoffe, dass man mir einen Rat geben kann

Grüße
S.

horizontal rule

 

Antwort der Redaktion Medizinkritik am 20.9.2004:

Sehr geehrte Frau S.

Vielen Dank für Ihre vertrauensvolle Anfrage. Da wir kein unmittelbares Arzt-Patienten-Verhältnis haben, mögen Sie meine folgenden Gedanken nicht als Therapie, sondern lediglich als Beratung aus meiner Erfahrung heraus verstehen, so wie es mir aus der „Entfernung“ möglich ist. Eine therapeutische Umsetzung muss in Zusammenarbeit mit Ihrem Behandler vor Ort geschehen.

Sie schreiben, dass Sie am Verzweifeln sind. Auch ich könnte bei solch einer medizinischen Herangehensweise verzweifeln. Warum nur hat es den Anschein, dass Gynäkologen und Endokrinologen fast nichts anderes kennen, als künstliche Hormone anzuwenden?

Vermutlich kam Ihre hormonale Dysbalance durch die sehr frühe Pubertät.

Ich kann mir nicht vorstellen, warum ein AGS diagnostiziert wurde. Wurden denn alle erforderlichen Hormon- und Enzymuntersuchungen und eventuell auch genetische Untersuchungen gemacht? Es gibt ja verschiedene Formen des AGS. Beim AGS wird zuwenig Cortisol (körpereigenes „Cortison“, Stresshormon für den mittelfristigen „Stress“. Akutstress ruft Adrenalinstoß hervor) produziert, der Organismus verlangt aber das Cortisol, somit erhöht sich die Ausschüttung von ACTH (adrenocorticotropes Hormon) aus der Hypophyse, die eine weitere Ausschüttung von Cortisol provozieren will, was aber aufgrund eines (angeborenen) Enzymmangels nicht geht. Folge: es bilden sich verstärkt „männlich“ wirkende Cortisolvorstufen bzw. hormonelle Zwischenstufen des Sexualhormonstoffwechsels, mit möglichen Symptomen, so wie sie auch bei Ihnen aufgetreten sind.

Diese Symptome können aber noch eine ganz andere Ursache als das AGS haben, und die sollten die Ärzte bitte in Betracht ziehen, bevor einer Patientin der Stempel AGS aufgedrückt wird und bevor mit Kunsthormonen in den Stoffwechsel eingegriffen wird.

Wenn ich richtig rechne, dann haben Sie nach 4 Jahren unregelmäßigen Blutungen mit 13 Jahren die Pille für 7 Monate bekommen. Und dann seit dem 16. Lebensjahr bis jetzt 6 Jahre lang, jetzt sind Sie 22 Jahre alt.

Es ist eine ganz furchtbare Angelegenheit, jungen Mädchen zur „Zyklusregulierung“ die Pille zu verordnen. Ich will Ihnen mal ein längeres Zitat eines Email-Wechsels, den ich vor einigen Tagen mit einem südtiroler Mitglied von INER (Institut für Natürliche Empfängnisregelung) hatte, einfügen:

„Hallo M.!

Die Tochter (10) einer Nachbarin hat im Frühjahr dieses Jahres ihre Menarche bekommen. Daraufhin folgten große psychische Probleme, die sie sogar daran hinderten, für mehrere Wochen die Schule zu besuchen. Mit Hilfe einer Psychologin konnte das Schuljahr zu Ende gebracht werden (Sie ist Klassenbeste); (Ferien: 13.06. – 12.09.2004; Anm: Südtirol hat so lange Sommerferien!).

Weil das Mädchen über einen Monat lang Blutungen (Schmierblutung - Blutung à abwechselnd) hatte, gingen Mutter und Tochter gestern zum Frauenarzt. Dieser erklärte nach der Untersuchung, dass keine Zyste (oder dergleichen) vorhanden sei. Er empfahl der Tochter (10 Jahre alt!!!), die Pille zu nehmen. Daraufhin erklärte die Mutter ihm, dass sie selbst ohne Pille ausgekommen sei, und dass sie ihrer Tochter die Pille nicht zumuten wolle. Der Arzt verschrieb ein Magnesiumpräparat.

Nun meine Frage: Was kann man einem 10jährigen Mädchen geben, damit die Blutungen „normaler“ werden? (Blutwerte sind noch normal) Danke im Voraus

liebe Grüße

M.

horizontal rule

 

Liebe M.

Da hat die Mutter sehr recht getan, dass sie ihre Tochter vor dieser Gynäkologenidee geschützt hat!

Magnesium ist nicht schlecht, aber nicht zu hoch dosieren. Man sollte die tägliche Dosis dem geringeren Körpergewicht des Kindes anpassen (entsprechend umrechnen).

In dem Frauenheilbuch von Heide Fischer (Nymphenburger Verlag) steht auf Seite 56:

Rezept für mehr weiblichen Rhythmus

Roter Wiesenklee

3x täglich 1 Tasse, 3 Zyklen oder 3 Monate lang.

Ab dem 10. Tag, bei längeren Zyklen ab dem 14. Tag nach Beginn der Blutung zusätzlich 15-20 Tropfen (beim Kind 10 Tropfen) Frauenmanteltinktur in den Tee dazugeben.

Das kann die Mutter doch mal bei ihrer Tochter versuchen. Ansonsten finde ich die Schmierblutungen nicht so tragisch, das Mädel braucht Zeit, um seinen Rhythmus zu entwickeln und es hat "7 Jahre" Zeit, so lange dauert es doch laut Prof. Rötzer, bis die gynäkologische Reife erreicht ist.

Herzliche Grüße

Soweit der Briefwechsel. Es kann also „7 Jahre“ dauern, bis aus einem neun- oder zehnjährigen Mädchen mit früh eintretender Pubertät eine vom Hormonsystem her reife „Frau“ wird. Und dann ist sie immer noch erst 16 oder 17.

Wenn die Antibabypille mit ihren Kunsthormonen so früh gegeben wird, dann wird die natürliche Reifung unterdrückt und die Symptome verschieben sich auf später. Diese Tatsache sollten sich alle Gynäkologen, die das hier lesen, bitte in ihre Facharzturkunde schreiben und nie wieder vergessen!

Das Frauenheilbuch von Heide Fischer möchte ich Ihnen auch gerne empfehlen. Fernerhin sollten Sie sich unbedingt mit dem Hormonstoffwechsel beschäftigen. Nachfolgend ist eine Graphik eingefügt:

Und nun versuchen Sie mal, mir zu folgen:

Das Progesteron stammt bei der Frau hauptsächlich aus dem Gelbkörper. 25 bis 40 mg pro Tag vom Tag des Eisprungs bis zur folgenden Menstruationsblutung. Das Progesteron ruft die Temperaturerhöhung in der zweiten Zyklusphase, der Temperaturhochlagenphase hervor. Dies machen sich die Paare zunutze, die ihre Empfängnis pillenlos und natürlich regeln. Aus der Temperaturaufzeichnung und aus der Fruchtbarkeitsschleimbeachtung können die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage ermittelt werden.

Wenn beim jungen Mädchen die „gynäkologische Reife“ noch nicht erreicht ist, dann kommt es auch noch nicht bei jedem Zyklus zu einem Eisprung. Somit fehlt ihr Progesteron, um aus dem Progesteronpool den Cortisolbedarf zu decken. Gerade bei einem jungen Mädchen, das mit 9 oder 10 Jahren in der frühzeitigen Pubertät ist, muss aber ein erhöhter Stressfaktor angenommen werden. Körperlich passiert bei ihr das, wozu sie seelisch und sozial noch gar nicht in der Lage ist. Das ist bei vielen Mädchen heute nun mal leider so. Dieser Stress darf nicht unterschätzt werden. Um diesen Stress zu bewältigen braucht sie aber Cortisol. Kriegt sie aber nicht von ihrer Biochemie – also geht’s ihr schlecht. Soll man ihr nun Cortisontabletten geben? – Bloß nicht!

Wie kann es nun zu der Fehldiagnose kommen?

Der frühreife Körper des Mädchens verlangt das klassisch weibliche Sexualhormon Östradiol. Schauen Sie mal in die Biochemieabbildung: wenn es aus dem Cholesterin nicht über den Progesteron-Pathway entstehen kann, oder zu wenig darüber entstehen kann, weil das Stess-Cortisol das bisschen Progesteron, das bei reduzierten Eisprüngen vielleicht noch entsteht, für sich abfängt, dann kann doch das Östradiol nur noch auf dem zweiten Weg über das DHEA gebildet werden. Und damit haben Sie die vermehrten androgen (vermännlichend) wirkenden Zwischenprodukte, die Ihnen z.B. die vermehrte Körperbehaarung bescheren.

Und was passiert, wenn Sie auch noch die Antibabypille nehmen?

Die Pille soll Eisprünge verhindern und sie macht dies auch – meistens. Somit haben Sie noch weniger eigenes Gelbkörperhormon. Das ersetzt Ihnen auch nicht der künstliche Progesteronersatzstoff, den die schlauen Chemiker in die Pille gegeben haben und der Ihnen zusammen mit dem künstlichen Östradiol (Ethinylöstradiol) eine Schwangerschaft vorgaukelt.

Aus Cyproteronacetat (Diane 35) und aus Gestoden (Minulet) macht kein Frauenkörper Cortisol gegen Stress oder natürliches Östradiol für die Weiblichkeit!

Soviel zur Biochemie bzw. zur (iatropharmakologischen) Pathobiochemie.

Zusammen mit Dr. Lee (dem Autor des Buches: What your Doctor may not tell you about Premenopause; Webseite: www.johnleemd.com) möchte ich raten:

1.    Hormone nur dann, wenn sie nötig sind.

2.    Ausschließlich naturidentische Hormone, niemals Kunsthormone.

3.    Transdermale Anwendung ist der perenteralen Anwendung vorzuziehen (auf deutsch: Salbenanwendung über die Haut statt Pillen).

 

Eine weitere für Sie wichtige Informationsquelle könnten folgende Bücher sein:

Natürliches Progesteron, Rushton/Bond, Goldmann-Verlag und

Die gesunde Schilddrüse, Mary J. Shomon, Mosaik bei Goldmann.

Neben dem Roten Wiesenklee hat die naturheilkundlich orientierte Gynäkologin Heide Fischer eine ganze Reihe von Teerezepturen in ihrem erstklassigen „Frauenheilbuch“. Dieses sich an die medizinischen Laien wendende Buch sollte m.E. Pflichtlektüre für alle Gynäkolgen sein, bevor diese Frauen behandeln dürften. Dann würde viel Unheil von den Frauen ferngehalten werden. Es gibt in dem „Frauenheilbuch“ auch eine Kombination von zwei Teemischungen, wobei die eine Rezeptur mehr „östrogene“ Pflanzen für die erste Zyklusphase und die andere Rezeptur mehr „progesterone“ Pflanzen für die zweite Zyklusphase enthält.

In die diagnostischen Überlegungen bei Ihnen sollte auch die Schilddrüse einbezogen werden, denn eine Schilddrüsenunterfunktion beeinträchtigt auch den Sexualhormonhaushalt. Beides, sowohl die Biochemie der Sexualhormone als auch die Schilddrüse wird über die Hirnanhangdrüse gesteuert.

Und ein letzter Rat: Nach Absetzen Ihrer Kunsthormonpillen unbedingt Temperaturaufzeichnungen nach den Regeln der Natürlichen Empfängnisregelung machen. Dazu können Sie sich Zykustabellen bei www.iner.org runterladen und ausdrucken.

Ohne sorgfältige Zyklusaufzeichnungen ist die Diagnose unvollständig und eine effektive Therapie nicht möglich.

Hoffentlich habe ich Ihnen jetzt ein bisschen Ihrer Verzweiflung nehmen können. Sie sehen, es gibt Hoffnung am Horizont. 

Alles Gute und mit freundlichen Grüßen 

M. van Treek

horizontal rule

Home ] Nach oben ]

Mitteilung an die

Redaktion schreiben

Copyright © 2001 Manfred van Treek
Stand: 14. Dezember 2012
Webhosting von http://www.jsr-internetpartner.de